+4972313740070

Testbericht Wildhorse 6

In meinem ersten Blogbeitrag (überhaupt) werde ich den Trail-Schuh Wildhorse 6 von Nike auf meiner Sonntagsrunde, die meiner Meinung nach ideal für den Testlauf von Trailschuhen durch den wechselnden Untergrund, bergauf und bergab Passagen und knackige Trails geeignet ist, testen. Ich bin gespannt, ob der Wildhorse 6 mit meinem aktuellen Lieblingsschuh Hoka One One Torrent mithalten kann.

Eckdaten Testlauf

Streckenlänge: 15,1km

Höhenmeter: 300m

Streckenaufzeichnung: Garmin Forerunner 945

Gewicht Läufer: 100kg

Fußform Läufer: griechisch/schmal

Streckenuntergrund:

10% Asphalt

50% Schotter

30% Trail

10% Steinig

Eckdaten

Eckdaten Testschuh

Der Nike Wildhorse 6 ist einer von drei Schuhen der Nike Trail-Familie (zusätzlich zum Terra Kiger 6 und Pegasus Trail 36 bzw. Trail 2). Von den Dreien bietet er den höchsten Komfort und die größte Aggressivität.

 

Gewicht Schuh in US12 (EU46): 350 g pro Schuh

Sprengung: 8 mm (Vorfuß 14,5 mm, Ferse 22,5 mm)

Obermaterial: Mesh mit Schutzelementen

Sohle: griffiges Gummi (keine Vibram Sohle)

Dämpfung: React-Schaumstoff

Farbe: Aura/Mint Foam/Speed Yellow/Blackened Blue

Optik

Erster Eindruck

Design: Vielleicht der schönste Trailschuh, den ich je gesehen haben. Allein schon die Beschreibung der Farbe von Nike spricht Bände. Der Schuh ist eine Augenweide, die Farben sind super gewählt und eher außergewöhnlich für einen Trailschuh. Die Designabteilung von Nike hat tolle Arbeit geleistet.

Verarbeitung: Sehr gut verarbeitet, keine Klebereste oder offene Nähte zusehen. Die Sohle fühlt sich griffig an und macht einen soliden Eindruck.

Passform: Ich schlüpfe in den Schuh rein, er passt auf Anhieb. Trotz meiner schmalen Fußform fühlt sich der Schuh nicht zu weit an. Der Schuhkragen am Knöchel umschließt angenehm den Fuß und fühlt sich überhaupt nicht störend an. Die praktische Lasche auf der Rückseite ermöglicht ein einfaches An- und Ausziehen. Die dünne Zunge mit segmentierter Polsterung reduziert erheblich den Druck der Schnürsenkel auf die Oberseite des Mittelfußes. Der Schuh fühlt sich wie nach Hause kommen an.

Erster Eindruck

Performance Test

Trail: Traktion auf dem Trail bietet der Schuh über die überarbeitete Vollgummisohle und sorgt somit für ein stabiles und sicheres Tragegefühl über Stock und Stein. Der Schuhkragen verhindert bravourös das Eindringen von ungewolltem Schmutz und ist quasi gar nicht zu spüren.

Bergauf: In den bergauf Passagen verhält sich der Schuh direkt und agil.

Bergab: Durch die Verarbeitung von dem React-Schaumstoff und der zusätzlichen Dämpfung in der Ferse garantiert der Schuh ein weiches und geschmeidiges Gefühl beim Bergab laufen. Zusätzlich gewährleistet noch die gewebte Fersenkappe sicheren Halt.

Schotter (eher flach): Auf den geschotterten Waldwegen wechsele ich den Laufstil von Vorfuß- zum Fersenlauf und versuche den Schuh etwas auszureizen. Die Sprengung von 8 mm ist ein guter Kompromiss für jeden Laufstill.

Steiniger Untergrund: Durch den dickeren Sohlenaufbau und eine gelungene Gummimischung sind grobe Steine kaum spürbar, was aber nicht zum Nachteil der Wendigkeit führt.

Sohle

Vergleich zum aktuellen Lieblingsschuh Hoka One One Torrent

Optik: Beim Aussehen geht der Punkt ganz klar an den Wildhorse. Die Pastelltöne sind einfach genial aufeinander abgestimmt.

Gewicht: Mit 350g gehört der Nike Wildhorse 6 zu den Mittel- Schwergewichtlern und ist somit um ganze 55g schwerer als der Hoka One One Torrent. Im Test über 15 km fällt das allerdings kaum auf.

Bergab Passagen: Durch den hohen Fersenaufbau und das höhere Gewicht des Wildhorses (mehr Material verbaut) fällt das Bergab laufen wesentlich angenehmer aus als beim Torrent.

Schuhkragen: Ein sehr guter Ansatz den hier Nike verfolgt. Mich würde es wundern, wenn bei den Nächsten Trail Modellen der Schuhkragen nicht integriert wäre.

Preis: Für 120€ ist aktuell kein besserer Trailschuh auf dem Markt. Hoka One One Torrent und Torrent 2 sind mit einem UVP von 130€ ebenfalls ausgezeichnet und knapp dahinter.

Fazit

Fazit

Mittlerweile sind es etwa 200 km mit dem Nike Wildhorse 6 und ich bin weiterhin sehr zufrieden und kann den Schuh sowohl für Anfänger als auch für ambitioniert Läufer nach bestem Wissen und Gewissen weiterempfehlen. Zudem habe ich einen weiteren Lieblingsschuh für mich entdeckt und bin auf die Entwicklung der nächsten Generation gespannt. Wem die Farbkombination nicht zu sagt, dem empfehle ich die etwas dezenter gehaltenen Farben von Nike Sequoia/Medium Olive/Cerulean/Topaz Gold und Off Noir/Schwarz/Iron Grey/Spruce Aura.